Zucker oder Süßstoff – Was ist schädlich?

„Zucker macht dick und krank“, „Nein, Süßstoff ist viel schlimmer, davon bekommst du Krebs“ – Diese Diskussionen findet man sehr häufig im Netz. Zucker vs. Süßstoff gehört zu einem der umstrittensten Themen in der Ernährung. Ich möchte euch gerne meine Sichtweise etwas näher bringen und meine liebsten Süßungsprodukte vorstellen.

Zucker ist ein Lebensmittel, dass ich nicht gut heiße. Natürlich esse ich auch ab und zu Zucker, da das in so unglaublich vielen Lebensmitteln heimlich drin steckt. Ich versuche aber dennoch, es auf ein kleines Maß zu reduzieren. Wenn ich backe, koche und selber zu Hause etwas zubereite würde ich nie normalen Zucker nehmen, sondern benutze immer Ersatzstoffe, die ich euch weiter unten vorstellen werde. Punkt 1 warum ich keinen Zucker esse, sind die vielen Kalorien die darin enthalten sind. Ersetzt man den ganzen Zucker beim Backen u.s.w. spart man einfach unglaublich viele Kalorien ein. Zucker hat fast 400kcal/100g und bedenkt man welche Mengen in einen kleinen Kuchen reinkommen ist das erschreckend. Punkt 2 ist aber natürlich auch, dass Zucker für unsere Gesundheit Gift ist. Erhöhter Zuckerkonsum führt zu Müdigkeit, Schlappheit & Heißhunger, auch die Synapsen des Gehirns werden geschädigt. Ebenso ist das Herz von Zucker betroffen. Besteht die Ernährung aus viel Zucker, steigt das Risiko eines Herzinfarkts drastisch an. Ihr habt es bestimmt auch schon gespürt, das Zucker abgängig macht. Der Körper hat durch den Zucker einen erhöhten Insulinspiegel, schüttet Glückshormone aus und will immer mehr davon. Deshalb ist es wirklich schwer davon wegzukommen. Ich kann euch aber nur empfehlen den Konsum nach und nach herunter zu schrauben, euer Körper wird es euch danken.

P.S: Da ich euch hier nicht mit Studien und Quellen überhäufen möchte, könnt ihr bei genauerem Interesse mal ein paar Minuten in eine Google Recherche investieren, da findet ihr ganz viele Belege und Studien.

Süßstoff (auch Aspartam) macht nicht krank und keinen Krebs. Das ist die Meinung die ich vertrete. Zwar sind schädliche Auswirkungen von Aspartam (wie es z.B. in Cola light vorkommt) schädlich, doch nicht in den Mengen die wir überhaupt zu uns nehmen können.Wir müssten über 10l Cola light AM TAG trinken, um in einen schädlichen Bereich zu kommen. Und geht man davon aus, dass Aspartam deshalb schädlich ist, ist Salz auch ein tödliches Lebensmittel, da wie wir wissen wenige EL am Tag davon ausreichen, um einen Menschen zu töten. Und verzichten wir deshalb komplett auf Salz? Süßstoff hat den Vorteil, komplett kalorienfrei zu sein. Eine Ernährung, die Zucker durch Süßstoffe ersetzt ist also automatisch kalorienärmer und somit gesund für unsere Figur. Übergewicht kann so also entgegengewirkt werden. Außerdem greift Süßstoff im Gegensatz zu Zucker weder unser Herz, noch unsere Synapsen im Gehirn an. Übertreibt man den Konsum also nicht, ist Süßstoff eine 100x bessere Wahl als Zucker.

Meine liebsten Zuckerersatzstoffe zum Kochen/Backen:

  1. Flavdrops: Flavdrops sind aromatisierte Süßstofftropfen. Ich benutze am liebsten Vanille-Flavdrops für den Quark und zum Backen. In den Kaffee kann ich vor allem die Toffee-Flavdrops empfehlen. Man braucht nur wenige Tropfen und es gibt sie in sooo vielen Geschmacksrichtungen.
  2. Xucker Light: Xucker Light nehme ich, wenn ich keinen Eigengeschmack vom Süßstoff will. Bei Flavdrops ist ja immer ein Geschmack dabei. Xucker light schmeckt wirklich absolut wie normaler Zucker und hinterlässt keinen Eigengeschmack. Der einzige Nachteil ist, dass Xucker light etwas teurer ist, er lohnt sich aber definitiv.
  3. Honig: Honig ist eine super Alternative, wenn man natürlich süßen möchte. Für Veganer aber leider nicht geeignet und auch nicht für diejenigen, die Kalorien einsparen möchten. Honig hat leider fast den selben Kalorienwert wie Zucker, ist aber gesünder.
  4. Stevia: Stevia ist günstig, bekommt man überall, hat aber einen starken Eigengeschmack. Zum Süßen in den Kaffe ist es z.B. ganz in Ordnung, zum Backen oder in den Quark rühren würde ich es allerdings nicht empfehlen. Da aber Stevia so günstig ist, kann es jeder einmal ausprobieren und vielleicht stört einen der Geschmack gar nicht so wie mich.

Bei Getränken greife ich immer auf die Light/Zero Variante zurück, da ich eine kalorienlose Abwechslung zu Wasser und Tee möchte. Ich trinke meistens Cola Zero, Eistee zuckerfrei oder zuckerfreie Enegrydrinks. Das kann mal 1 Glas am Tag sein, manchmal aber auch einen Liter. Solange aber noch genügend Wasser dabei ist braucht ihr euch beim Süßsstoffkonsum absolut keine Sorgen machen 🙂

Das könnte dir auch gefallen

13 comments

  1. Das ist ein sehr guter Beitrag. Ich hatte diesen bereits schon auf meinem Handy gelesen, konnte dann aber nicht mehr kommentieren.
    Dieses Thema ist für mich auch sehr wichtig. Ich finde es immer wieder erschreckend, wie viele Produkte eigentlich Zucker enthalten, obwohl man bei diesen gar nicht davon ausgehen würde, dass diese Lebensmittel Zucker enthalten. Ich greife deshalb auch gerne auf Alternativen zurück. Beispielsweise auch Agavendicksaft, Aber auch Honig und Xucker Light sind bei mir immer dabei.

    Liebe Grüße
    Kathleen von http://www.kathleensdream.de

  2. Lustig und schon ist mein Kommentar gelöscht:‘) Traurig wenn man keine Kritik verträgt, vor allem wenn es sich um die Wahrheit handelt.

    1. Hallo Vroni,

      Ich habe dir gestern Abend extra eine private Mail geschrieben mit meinen Beweggründen, warum der Kommentar für meine Leser nicht sichtbar sein soll.
      Ich hoffe du hast sie gelesen!

      Ganz liebe Grüße
      Elena

  3. Hey Elena,

    ich vertrete bezüglich Aspartam die selbe Meinung wie du. Im Internet liest man ja die kuriosesten Dinge… Das Problem am Zucker ist, dass er meiner Meinung nach das leckerste Süßungsmittel ist. 😉 Der Süßstoff, der dem Zuckergeschmack am nächsten kommt, ist meiner Meinung nach die Streusüße mit Stevia von DM. Xucker finde ich persönlich leider recht fad.

    Viele Grüße
    Remo

  4. Letztes Jahr habe ich es versucht, einen Monat ohne Zucker zu überstehen – es ist schwieriger als gedacht! Es hat mich auf alle Fälle auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt: Zucker ist wirklich überall drinnen. Eine bewusste Ernährung (ohne Fertig-Essen) ist für mich seit dem absolute Priorität.

    Danke für den tollen, informativen Beitrag!

    xxx
    Alina
    https://www.theladies.at/

  5. Zwar sind schädliche Auswirkungen von Aspartam (wie es z.B. in Cola light vorkommt) schädlich, doch nicht in den Mengen die wir überhaupt zu uns nehmen können.

    –> Schädliche Auswirkungen sind schädlich.

    Leider steckt hinter dieser Aussage kein Mehrwert. Große Menschen sind groß. Schöne Blumen sind schön. Schädliche Auswirkungen sind schädlich. Von welchen Auswirkungen du sprichst wäre hier interessanter gewesen.

  6. Hey,
    interessanter Beitrag. Ich glaube dieses Image das Aspartam so schlecht ist kommt daher, dass es Phenylalanin enthält, welches beim Abbau freigesetzt wird. Das ist für eine gewisse Personengruppe, die eine genetische Unverträglichkeit besitzt und dieses nicht abbauen kann, gefährlich. Bestimmt wurde dann einfach die Info in generell schädlich verkürzt :D. Schöner Beitrag. Ich vertrete ja die Meinung, dass man am besten selbst kocht, dann weiß man was drin ist. Versteh aber auch, dass nicht jeder sich diesen Luxus (es kostet ja viel Zeit) leisten kann.
    Ich fände es schön, wenn du vielleicht noch mehr so kontroversere Ernährungsthemen diskutieren könntest. 🙂

  7. Ich finde deinen Beitrag auch interessant, aber ein bisschen oberflächlich.

    Interessieren würde mich noch, ob du durch den Konsum von Aspartam ein vermehrtes Hungergefühl verspürst.

    Vor alle Aspartam hat ja dieses Image. Daher verzichte ich seit kurzem (testweise) auf Light-Getränke und Bon-bons.

    Die vorgestellten Alternativen nutze ich aber auch alle gerne und häufig. Gerade von Xucker light und Xucker und Flavdrops bin ich persönlich recht überzeugt.

    Stevia fällt für mich aufgrund des Eigengeschmacks leider auch meistens raus…

    Liebe Grüße!

  8. Ich mag persönlich alle deine Beiträge und konnte schon vieles daraus übernehmen. Mich würde es interessieren, was du von cheatdays hältst und wie eine Diät den Stoffwechsel „zerstören“ kann (oder auch nicht). Vllt hast du ja Lust solch einen blogspot zu verfassen 🙂

    Lg & mach weiter so 🙂

  9. Liebe Elena,

    Ich finde deinen Blog sehr abwechslungsreich 🙂 was ich mir mal wünschen würde, wäre etwas wie ein full day of eating, am besten ganz authentisch und alltagsgerecht ozne schnick schnack, da es ja oftndoch schnell gehen muss

    Liebe Grüße ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.